Der digitale Wandel bringt Turbulenzen und Chancen mit sich: Themen, die noch vor wenigen Jahren beinahe ausschließlich hinter verschlossenen Türen diskutiert wurden, sind spätestens seit dem World Economic Forum 2016 auf der Agenda von Entscheidern. Wie nutzen wir neue Technologien, neue Modelle und neue Spielregeln?

Industrie 4.0 ist nichts weniger als eine Revolution der Prozesse – und der Resultate – in der Produktion: Die Interaktion von Mensch und IT wird sich neu definieren. Mehr Verantwortung wird im Orchestrieren der Abläufe, die nun in Echtzeit und Hand in Hand mit intelligenten Anlagen passieren, liegen.

Um Potenziale tatsächlich zu heben, ist fundiertes Wissen um Ihre aktuellen und möglichen künftigen internen Prozesse und die Ihrer Kunden und Lieferanten notwendig.

Lassen Sie uns gerne drei dieser Geschäftsprozesse betrachten:

Erstens: Echtzeit-Prozesse

Echtzeit-Prozesse sorgen für Effizienzvorteile in Vertrieb, Planung, Produktion und Distribution, sie machen Entscheidungen schneller, Verbrauchsdaten transparent, Bestellzyklen kürzer und Mindestabnahmemengen kleiner. Die Interaktion mit Partnern wird optimiert, indem sie große Mengen an Transaktionen gleichzeitig ablaufen lassen und eine Übersicht – beispielsweise der gesamten Logistikkette – zu jedem Zeitpunkt gewährleisten. Daten wie Lagerbestände, Transportzeiten oder Fertigungsstände sind ständig genauso aktuell verfügbar wie Analysen zur Profitabilität einzelner Produkte und Dienstleistungen. Die Vorteile der kürzeren Zyklen für Geschäftsprozesse liegen in einer besseren Nutzung von Anlagen, in schnelleren Abschlüssen von Geschäftsjahren und in höherer Kundenbindung.

Die Verfügbarkeit einer Produktionslinie wurde um 3% gesteigert, und die Reaktionsfähigkeit auf eine Störung um 27% gesteigert (2) 

Der kanadische Spezialitätenbäcker Première Moisson (1) nutzt Echtzeit-Überwachung seiner Produktion für schnellere und bessere Entscheidungen, beispielsweise zur Entscheidung über eine Investition in den Ausbau der Produktionskapazitäten. Das Unternehmen wollte nicht nur sicherstellen, dass die Produktion nach dem Umbau genauso effizient arbeitet wie vorher, sondern dass die Anlagenverfügbarkeit steigt und ein Ergebnis von bis zu 15.000 produzierten Einheiten pro Stunde möglich wird. Die Verfügbarkeit einer Produktionslinie wurde um 3% gesteigert, und die Reaktionsfähigkeit auf eine Störung um 27% gesteigert (2)

Zweitens: vorausschauende Prozesse

Vorausschauende Prozesse unterstützen Sie beim Treffen intelligenterer Entscheidungen, indem sie beispielweise durch die Integration mit ERP-Systemen Zustände von Fertigungsanlagen mit Sensoren erfassen, mögliche Ausfälle bereits im Vorfeld erkennen und korrigierende Maßnahmen rechtzeitig einleiten können. Auch externe Daten von Geschäftspartnern, Statistikportalen, Wetterstationen, Veranstaltungskalendern, Agenturen oder sozialen Medien sorgen dafür, dass Unternehmen präzise Bedarfsprognosen erstellen, Lagerbestände optimieren, maßgeschneiderte Angebote zum richtigen Zeitpunkt aussenden und Out-of-Stock-Raten reduzieren können. Die Vorteile liegen im effizienteren Einsatz von Ressourcen, höherer Produktivität und geringeren Kosten.

Tetra Pak überwacht seine mehr als 5.000 Anlagen ‚aus der Ferne‘ und transferiert die Daten in die Cloud (3). Experten in London analysieren diese Daten beispielsweise nach ungewöhnlicher Wärmeentwicklung oder Vibrationen und errechnen rechtzeitig den wahrscheinlichen Zeitpunkt einer Störung.

„Vorteile liegen im effizienteren Einsatz von Ressourcen, höherer Produktivität und geringeren Kosten.“

In diesen Fällen werden die Kunden informiert und – im Rahmen der ‚Condition Monitoring‘ Services – wird ein mit Microsoft HoloLens ausgestatteter Techniker entsandt. Diese Technologie verbindet den Techniker mit der Zentrale in London, die ihn bei der vorbeugenden Instandhaltung in Echtzeit unterstützt (4).

Drittens: selbstlernende Prozesse

Selbstlernende Prozesse nutzen das ‚Denken‘ und ‚Lernen‘ von Maschinen, um selbständig Entscheidungen zu treffen und Abläufe anzupassen. Auch Muster im Verhalten von Kunden können erkannt werden, um schneller maßgeschneiderte Angebote zu generieren und die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs zu erhöhen. Die Vorteile liegen in der Reduktion von Durchlaufzeiten in der Produktion und in der Steigerung der Einnahmen.

„Die Vorteile liegen in der Reduktion von Durchlaufzeiten in der Produktion und in der Steigerung der Einnahmen.“

Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung entwickelt ein selbstlernendes Automatisierungssystem zur effizienten Reinigung: Um die hohen hygienischen Standards der Lebensmitteindustrie einzuhalten, müssen Produktionsanlagen kontinuierlich überprüft und gereinigt werden, ohne sie zu demontieren. Der Reinigungsprozess ist zwar gründlich, aber überdimensioniert, er verbraucht zu viele Ressourcen. Maschinen werden künftig erkennen, wie verschmutzt sie sind, und selbstständig entscheiden, wie viel Wasser, Reinigungsmittel und Zeit zur Reinigung verwendet werden (5). Mit diesem Verfahren werden die Produktionsanlagen hygienisch einwandfrei und gleichzeitig umweltschonend gereinigt und die Ausfallzeiten verkürzt.

Geschwindigkeit als neue Währung im Digitalen Zeitalter

Der spannende Teil der Reise hat erst begonnen. Viele Unternehmen wenden sich den Themenfeldern von Künstlicher Intelligenz und Deep Learning zu, um künftig entsprechend den veränderten Bedürfnissen und Wünschen der Kunden zu liefern (6). Das noch stationäre und möglicherweise bald mobile Angebot der ‚Amazon Go‘-Stores ist nur ein Prototyp dafür, wie ernst Händler ihre aktuellen und künftigen Kunden nehmen, denen Geschwindigkeit, Effizienz, der smarte Einsatz von Technologie und gutes Erlebnis wichtig sind (7). Fragen Sie mal Ihre Alexa oder Ihren HomePod, was die dazu meinen.

Quellen

1    Première Moisson: About Us

2   Worximity: Première Moisson Cast Study

3   Kevin Higgins: Predictive Maintenance Is Coming to Food Manufacturing

4   Tetra Pak: Tetra Pak Pioneers New Generation ​​​of Digital Technologies to Boost Efficiency for Customers

5   Evelyn Bargs-Stahl: Selbstlernende Systeme – Lebensmittelindustrie

6   Matt Bennett: Food Manufacturing And AI: Opening New Doors

7  Handelsblatt (Hrsg): Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle